Gastblogger: The Whitest Cake Alive: "Joghurt-Hochstapler mit Aprikosen-Cashew-Salsa"

7/29/2013

Sonjas Blog "The Whitest Cake Alive" mag ich wegen ihrer Vielfältigkeit. Dort kannst du alles finden was dein Herz begehrt: Cupcakes, Kuchen, Pralinen & Co. Außerdem zeigt sie uns ihrer schönsten (Flohmarkt)-Fundstücke, gibt DIY-Tipps und entführt uns an "fremde" Urlaubsziele. Für mich ein absoluter Must-Read-Blog. :)
Und deswegen freu ich mich umso mehr, dass sie sich die Zeit genommen hat und ein sommerlich-leichtes-veganes "Angeber"-Rezept für meinen Blog gebastelt hat. 
So here we go.... 

Joghurt-Hochstapler mit Aprikosen-Cashew-Salsa
Hallo ihr Lieben,

während Kalinka genau in diesem Moment ihren wohlverdienten sonnigen Urlaub mit den Liebsten genießt, müsst ihr heute mit mir Vorlieb nehmen. Am Meer wäre ich nun zwar auch mehr als gern, aber ich freue mich auch einfach total heute hier zu sein und euch eine kleine Nascherei aus meiner Küche vorstellen zu dürfen.

Kalinka hat mich vor einer Weile gefragt, ob ich nicht Lust hätte einen Gastbeitrag für sie zu schreiben, damit euch ohne sie auch ja nicht langweilig wird. Und wie ich Lust hatte, vielen vielen Dank nochmals, liebe Kalinka, dass du dabei an mich gedacht und mir hier die Möglichkeit dafür gegeben hast!

An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich normalerweise keine Veganerin bin. Ich habe allerdings schon öfter vegan gebacken und behaupte mal, dass ich keine totale Niete auf dem Gebiet bin. Gelegenheiten dafür waren z.B. der Vegan Kaffeeklatsch oder auch einfach für Freunde, die weder Eier noch Milchprodukte vertragen. Oder auch einfach pure Neugier und der Spaß und das Interesse daran Neues auszuprobieren und kennenzulernen. Why not?


 Das Rezept, welches ich mir für Kalinka und euch ausgedacht habe, ist ein schönes leichtes und vor allem einfaches Sommerdessert. Weil ich aber eine Fructose-Intoleranz habe, musste es auch möglichst fructosearm sein. Schließlich möchte ich das, was ich da fabriziere ja auch selbst essen können. Sollte also jemand mit dem gleichen Problem unter euch sein, so hoffe ich, dass euch das ebenfalls eine kleine Freude sein wird. Falls nicht, benutzt für dieses Rezept bitte einfach eurer liebstes Süßungsmittel anstelle des Reissirups und Traubenzuckers. Seid ihr bereit? Los geht´s!

Für sechs Hochstapler braucht ihr:

400-450g Aprikosen
50g Cashewkerne, gehackt
3 EL Reissirup
2 EL Traubenzucker
Saft einer ½ Limette
200ml aufschlagbare pflanzliche Sahne
1 Rolle Filoteig
Mark einer Vanilleschote
500g Sojajoghurt Natur (oder nach Geschmack)
5 EL Traubenzucker
Gehackte Pistazien zur Deko

Funktioniert so:
  1. Als Erstes bereitet ihr die Aprikosensalsa vor, dafür die Aprikosen waschen, trocknen und in kleine Würfelchen schneiden. Zusammen mit den gehackten Cashews und dem Limettensaft in eine Schüssel geben, mit Reissirup und Traubenzucker süßen. Gut vermengen und etwa 15 Minuten zum Ziehen in den Kühlschrank geben.

  1. Währenddessen den Filoteig aus dem Kühlschrank nehmen, den Backofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Ich hatte eine Rolle á 10 Blätter und es ist noch gut die Hälfte übrig geblieben, ich habe daraus Filo-Chips gemacht. Vielleicht findet ihr aber auch eine Rolle á 5 Strudelblätter.

  1. Den Teig ausrollen und das Teigblatt in etwa 10 x 10cm große Quadrate unterteilen. Die Quadrate, welche ihr nun nebeneinander auf das Blech gebt, sollten jeweils aus zwei Teigschichten bestehen. Pro Hochstapler braucht ihr drei davon. Die Blättchen nun für 5 Minuten im Ofen backen. Vorsicht: sie werden sehr schnell dunkel, wenn ihr nicht aufpasst! Wie ihr nachher sehen werdet, habe ich teilweise nicht aufgepasst. *hust*

  1. Wenn sie fertig sind zum Auskühlen aus dem Ofen nehmen. Ich habe das insgesamt dreimal gemacht bis ich für jedes Türmchen drei Stapel á zwei Schichten hatte. Das klingt jetzt komplizierter als es ist, keine Sorge! ;)

  1. Die Sahne steif schlagen. Das Vanillemark und den Traubenzucker mit dem Joghurt gut verrühren. Die steif geschlagene Sahne vorsichtig unterrühren. Nun stellt alles nebeneinander, macht euch in der Küche breit, nehmt die Aprikosensalsa wieder aus dem Kühlschrank und rührt sie nochmals gut durch. Möge die Stapelei beginnen.

  1. Ihr fangt nun an mit zwei Teigblättchen, darauf gebt ihr dann etwas Sahnejoghurt und darauf nun etwas von der Aprikosen-Cashew-Salsa. Darauf dann wieder zwei Teigblättchen, etwas Joghurt und die Salsa. Zwei Teigblättchen, den Joghurt und die Salsa. Wer mag kann als Abschluss noch gehackte Pistazien darüber streuen. Das Ganze macht ihr nun sechs Mal und dann seid ihr: fertig! Aber hoffentlich nicht mit den Nerven…

Et voilá, ich hoffe es schmeckt euch! Und keine Angst, die Hochstapler sind gar nicht so schwierig zu essen, wie es auf den ersten Blick aussehen mag.






Und dir, liebe Kalinka, wünsche ich jetzt noch einen ganz tollen Urlaub! Genieß die Sonne, erhol dich gut, hab ganz viel Spaß und komm gesund und wohlbehalten wieder zurück.

Süße sommerliche Grüße an euch da draußen,

Eure Sonja

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Himmel, mir läuft beim Lesen das Wasser im Munde zusammen :D
    Sonja, du zauberst immer so unglaublich tolle Sachen! Ich muss mir endlich mal Filo Teig besirgen, das schieb ich schon so lange vor mir her..

    AntwortenLöschen

Subscribe

Subscribe