Fasten mit Voelkel: Der Entlastungstag

2/24/2015

Lange habe ich mit mir gerungen und überlegt: Mache ich es oder mache ich es nicht. Habe mich informiert, in Foren und Büchern gelesen. Und dann kam da "Der Fastenkasten*" von Voelkel.

Ich war auf der Suche nach dem richtigen Weg für mich. Alle Versuche sind nach wenigen Tagen in Schokoladenorgien geendet.

Der Fastenkasten von Voelkel gibt mir eine neue Chance und bietet mit ein "Detox-Vergnügen mit heimischen Superfoods".

Superfoods aus den exotischsten Ländern der Welt füllen mittlerweile viele Ladentheken und gehören zum festen Bestandteil von Figur-Schmeichlern, wie grünen Smoothies und Co. Dass es jedoch auch heimische Pflanzen mit einer Extraportion Power gibt, wussten schon unsere Großeltern.
Der Fastenkasten der Naturkostsafterei Voelkel setzt auf diese Energiebündel und rückt Rote Bete, Möhren und Sauerkraut ins Rampenlicht. Mit sechs verschiedenen Gemüsesäften und einer Fastenanleitung von Rüdiger Dahlke kann das Detox-Abenteuer in Demeter-Qualität starten.
 Vorbereitung
Ab heute heißt es also für mich Fasten. Ja ich. Keine Schoki,kein Kaffee, kein Kuchen. Nichts. Nichts? Stimmt auch nicht. Es gibt eine tolle Auswahl an Säften aus dem Fastenkasten. Haha. Ich versuche wenigstens es mir gut zu reden. ;)

Ich habe mich bewusst für das Saftfasten entschieden, da die Stoffwechselumstellung, zu der der Körper
durch das Fasten herausgefordert wird, beim Saftfasten etwas milder ist und es wird häufig als
besser verträglich beschrieben.

Das besondere am Saftfasten ist, dass dem Organismus durch Säfte auch Vitamine, Mineralstoffe
und (in einem geringen Maß) Kalorien zugeführt werden.
Der Körper soll in den nächten Tagen auf eine "innere Versorgung" umschalten und Kraft und Wärme aus den körpereigenen Depots schöpfen.

Enthalten im Fastenkasten sind:

  • 1x Sauerkrautsaft
  • 1x Rote-Beete Saft
  • 1xMöhrensaft
  • 1x Gemüsesaft
  • 1x Gemüse-Komposition
  • 1x Fitness Cocktail

Gelesen habe ich das Buch von Rüdiger Dahlke "Das große Buch vom Fasten"*. Und kann es zur Vorbereitung nur empfehlen. Da es so schön entspannt ist.

Rüdiger Dahlke ermutigt einem weiter zu machen und für sich den richtigen Weg zu finden. Das gefällt mir. Nicht zu dogmatisch und nüchtern.

Der richtige Zeitpunkt?

Gibt es den überhaupt? Ich wählte einfach eine Geburtstagsfreiezeit, einen Zeitpunkt wo ich nicht nach Leipzig fahre um mit anderen netten Bloggern die grünen Seiten erkunde. An sonsten kann ich einfach nicht nichts tun. Mit 2 Kindern ist der Tag immer voller Action.Und arbeiten muss ich auch noch hier und da. ;)

Da ich alleine faste und meine Familie (resp. Herr K.) dazu keine Lust hat, werde ich meine Tage mit euch teilen. Ich hoffe ihr unterstützt mich und bekommt dann vielleicht auch Lust darauf eine Runde Saftfasten!?

Fastenablauf

Entlasten- Fasten- Aufbauen

Wen du.wie ich, zum ersten Mal fastest, solltest du auf keine Fall mehr als 5 reine Fastentage einlegen und dir damit einen Fastenablauf von 8 Tagen vornehmen.
  • 1 Tag zur Entlastung
  • 5 Fastentage
  • 2 Tage zum Aufbau

Jetzt gehts also los!

Der Entlastungstag
"Entlasten heißt: Den Körper einstimmen und zu sich zu kommen." Na gut, versuch ich. ;)
Heute darf noch gegessen werden, aber wenig. Der Körper soll auf da kommende vorbereitet werden und langsam entwässert werden.

Morgens:

1 Glas Voelkel Sauerkrautsaft
Gar nicht so schlimm wie ich dachte. ABER man muss Sauerkraut mögen und am Morgen ist es schon eine Herausforderung. Der Blick von Herrn K. war unbezahlbar.:D
Dazu gab es eine kleine Portion Müsli mit TK Erdbeeren, Banane, Trauben und Sojaghurt.

Mittags:
Ein kleines Schälchen Möhren-Apfel-Rohkost-Salat  Super Soul Food Salat von Thank you for eating. (ohne Couscous und Dressing)
Griesbrei mit Mandelmilch gekocht und eine Handvoll Rosinen


Abends
Obstsalat mit Leinsamen
2 3Roggenvollkorn-Knäckebrot mit Tomaten und Gurken

Der erste Tag lief super. Ich hatte zum Nachmittag ein Hungertief, habe dann mal am Apfel und der Banane meiner Kids abgebissen. Ich denke das war schon ok so.
Deswegen sind es dann auch 3 Knäckebrote geworden.
Ohje, wie soll das dann morgen ohne feste Nahrung gehen. Ich bin guter Dinge, auch wenn alle meine Mitmenschen sehr skeptisch sind.

Getrunken habe ich etwa 1,5L Kräutertee und 1L Wasser. Das ist schon ziemlich gut für mich. Sollte dann aber ab morgen noch etwas mehr werden.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon mal gefastet oder steckt sogar gerade mitten im Fasten.Teilt doch eure Erfahrungen mit mir.

Bis morgen,
Kalinka

Psst: Auf Instagram könnt ihr alle Bilder unter dem Hashtag #kalinkafastet finden.;)
⇒Hier gehts zum Fastentag 1
(Das hier geschrieben entspricht zu 100% meiner Meinung. Ich bedanke mich bei Voelkel und sieben&siebzig für die Bereitstellung des Fastenkasten)
*Affiliate Link/Reklame


You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Ich verfolge mit Spannung dein Fasten-Experiment und freue mich schon drauf, wenn du danach von deinen Erfahrungen berichten kannst!
    UND ich freue mich total, dass dir der Salat geschmeckt hat!
    Ich drück dich ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich liebe Liv.

      Der Salat ist der Knaller und wird nicht mehr wegzudenken sein aus meiner Küche.

      Drück dich.♥

      Löschen
  2. Ich wünsche Die eine schöne Fastenzeit. Es ist garnicht so schlimm und tut unheimlich gut. Ich starte am 25.03. mit meinem Fasten und freue mich schon darauf.

    Liebe Grüße
    Aga

    AntwortenLöschen

Subscribe

Subscribe