Matcha Donuts

7/05/2016

 It's Donut o'clock! 


Meine liebste Zeit überhaupt. Nur komm ich viel zu selten in den Genuss von veganen Donuts. Hier in München habe ich noch keine guten entdeckt. Die letzten Donuts habe ich tatsächlich vor 9 Monaten in Stuttgart gegessen. Ohje, schon viel zu lange her.

Höchste Zeit also mich selbst mal an die Herstellung zu machen. Irgendwie habe ich mich bis jetzt immer davor gedrückt. Mich nicht gewagt.

Manchmal muss man Dinge einfach tun und keine Angst haben. Immerhin sind Hefeteig und ich die allerbesten Freunde. Ach, was sag ich: Wir sind schwer verliebt. Nix ist entspannender als die Herstellung von Hefeteig und nichts trainiert mich mehr in Geduld haben. Geduld ist nämlich ein riesen Schwachpunkt von mir. Ich kann nie warten bis das Essen abgekühlt ist. Pusten ist was für Weicheier. Nicht nur einmal habe ich mir deswegen schon die Zunge verbrannt.

Hefeteig ist aber ein gemütlicher Geselle. Er ruht sich nach der ganzen Kneterei lieber erst mal etwas aus. Atmet durch. Und nur dann zeigt er sich von seiner besten Seite. Fluffig, weich und so lecker.

Heute war es also dann endlich soweit. Aber vorher musste ich mich erst entscheiden ob es die richtigen frittierten Donuts geben soll oder doch die figurschmeichelndere gebackene Variante. Und wisst ihr was? Donuts schmecken doch einfach besser, wenn sie vorher ein ausgiebiges Bad in Kokosfett genommen haben. Fett ist schließlich Geschmacksträger.

Und weil ich meinem Ruf als Matcha Queen ab und zu gerecht werden muss, habe ich etwas des grünen Goldes in den Teig gerührt.

Du brauchst für etwa 9-10 Donuts

  • 250g Weizenmehl
  • 30g weiche Alsan-S
  • 125ml handwarme Pflanzenmilch
  • 1/2 Stück frische Hefe
  • Prise Salz
  • 1 gehäufter Teelöffel Matcha (FUKU von Aiya z.B.)*
  • 35g Zucker
  • Frittierfett

Zubereitung

Brösele die Hefe in die handwarme Milch und gebe den Zucker dazu. Etwas verrühren und ca.10min. stehen lassen.

In der Zwischenzeit kannst du die restlichen Zutaten in Rührschüssel miteinander vermischen.
Gebe die Hefemilch dazu und verknete den Teig für mind. 5min zu einer homogenen Masse.

Zugedeckt an einem warmen Ort für 1h gehen lassen.

Dann den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa daumendick ausrollen.
Zum Ausstechen habe ich ein Glas genommen und für das Loch in der Mitte ein Schnapsglas. Das hat bei mir gut funktioniert. Wenn du Kreisausstecher hast umso besser. ;)

Nochmal etwas ausruhen lassen.
In der Zwischenzeit kannst du das Frittierfett erhitzen. Ich habe Kokosfett genommen.

Mit einem Holzstab kannst du feststellen ob das Fett heiß genug ist. Steigen Bläschen am Stab hoch, kannst du loslegen.

Die Donuts nach und nach ausbacken.Von jeder Seite etwa 2-3min. frittieren. Das hängt ein bisschen von der Größe eurer Donuts ab. Ich habe zum testen einfach die Donutlöcher vorgebacken und wusste dann wie lang die Donuts etwa brauchen.

Zum Schluss kannst du die Donuts nach Lust und Laune dekorieren.

Ich habe einen Himbeer- und Matchaguss hergestellt.

Dafür habe ich einen klassischen Zuckerguss hergestellt und für den Himbeerguss Himbeerfruchtpulver (z.B.) und für den Matchaguss Matchapulver hinzugefügt.

Die Donuts sehen hübscher aus, wenn du den Zuckerguss dickflüssiger machst.





Und wisst ihr was?
Bei meinen lieben Bloggerkolleginnen gibt es noch mehr Donuts. Schaut unbedingt auch da mal vorbei.



You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Liebe Kalinka,

    ich lege mich einmal in deine Donuts rein und esse dabei alle auf!!! Voll toll sehen die aus!!!!

    Liebe Grüße,
    Froilein Pink

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kalinka!

    Mit Himbeer- oder Matcha-Guss! Da könnte ich mich nicht entscheiden! Sieht beides super lecker aus! <3

    Liebe Grüße, Miss B.

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Kalinka, du weißt ja, dass du die Matcha-Queen bist - aber mit den endgeilen Donuts setzt du dem Ganzen die Krone auf ;) Ich knuddel dich aus der Ferne! ♥

    Liebst,
    Liv

    AntwortenLöschen

Subscribe

Subscribe